Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

smallformatdance18

(Tanz-Veranstaltung)

 

 

Am Freitag 23. Februar, 20 Uhr

 

- Ein vielfältiger Abend voller getanzter Kurzstücke mit verschiedenen Tänzern und Choreografen -

 

 

 

"smallformatdance18" ist ein bunter Tanz Abend mit zeitgenößischen Kurzstücken ganz frei in Thematik und Interpretation. Das Projekt möchte einen Raum schaffen für verschiedene profesionelle Künstler um sich und ihr Arbeit zu zeigen. So kann auf ganz freie und diverse Art ein Eindruck hinterlassen werden, was Tanz alles auszudrücken und zu sein vermag. Jedes Stück dauert zwischen 8 bis maximal 20 Minuten.
Der Abend soll mit der Zeit regelmäßig stattfinden und so auch neuen Menschen und Künstlern eine Plattform bieten.

 

 

 

 

Tickets an der Abendkasse:

12 € / ermäßigt 10 €

Vorverkauf 10 € / ermäßigt 8 €

(E - mail an crystal.s@web.de)

 

 

 

 

Unterstützt von der Gemeinde Mühlhausen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tanzstück mit Live - Music:

"counterYmotion"

 

 

 

Momentan keine aktuellen Termine verfügbar.

 



Choreografie:

Crystal Schüttler - semillatanz

 

 

Tanz:

Sarah Herr und Crystal Schüttler

 

 

Musik:

Peter Bösselmann

 

 

 

Mehr Information zu den verschiedenen Tanz - und Performance - Projekten unter:

Fotogalerie

Videos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tänzer und Choreografen in smallformatdance18:

 

Rebecca Häusler und Jaqueline Essler.
 
Tamara Pitzer und Ruben Mesado Estrada als "Kitsune and The Burning Violin" (Mannheim)
"Tristeza" inspiriert von Leben und Werk der Tänzerin Dore Hoyer (1911-1967).
Von Dore Hoyers Tänzen gibt es so gut wie keine Filmaufzeichnungen sondern vor Allem schwarz- weiss Fotos und Skizzen zu den Laufwegen ihrer Tänze. Insbesondere die Bilder zu Ihrem Tanz "Die erhabene Trauer" und die Auseinandersetzung mit Ihrer Person, haben mich zu dieser Arbeit bewegt.
 
Amelia Eisen 
"Chapters of a memory" encourages you to understand where other people are coming from and to realize how your memories serve you in the present time. ‘Chapters of a Memory’ takes you on a journey into a story about specific memories of letting go. The physicality, intention and relationship to the music open like a book. Each choreographic choice is designed to share an experience of letting go in a way in which viewers can connect to on multiple levels.
 
Brian McNeal
“Crossroads” is a solo that will eventually be apart of a larger evening surrounding the theme “no pain, big gain”. The work questions the need to numb pain. What are the benefits and setbacks on a physical, emotional, and psychological level?
 
Crystal Schüttler (Rettigheim)
 
Tickets an der Abendkasse: 12 € / ermäßigt 10 €
Vorverkauf 10 € / ermäßigt 8 € (E - mail an crystal.s@web.de)
 
 
Tamara Pitzer
ist freie Performerin und lebt in Mannheim. Während Ihres Kunststudiums an der Bauhaus Universität Weimar von 1996 bis 2002, lernte sie den Butoh-Tanz kennen. Sie nahm Tanzunterricht in Modern Dance und Butoh bei verschiedenen Lehrern im In- und Ausland. Sie lebte vier Jahre in Barcelona und war dort Mitglied einer Theatergruppe im Bereich physical theatre. Seit 2014 zeigt sie ihre Solo- Stücke. Im November 2016 gründete sie mit dem Musiker Ruben Mesado Estrada das Duo Kitsune and The Burning Violin.
 
Ruben Mesado Estrada – Gründer von Mes Music und den Ekcentrik Studios – ist von Hause aus Violinist. Im Alter von 4 Jahren begann er bei seinem Vater das Instrument zu erlernen. Über die Jahre folgten viele Konzerte und Preise.
Ruben Mesado Estrada studierte bei Prof. Igor Ozim.
Seitdem arbeitet er als Studio- und Live-Musiker u.a. für DIE FANTASTISCHEN VIER MTV unplugged, Jeanette, Orange Blue, José Carreras und vielen anderen nationalen und internationalen
Produktionen.
Für die spanische Anti-Stierkampf Dokumentation „Animal “ komponierte, produzierte und spielte er den Soundtrack für und auf der Violine. Seither setzt er die Violine als Klangfarbe bei
Filmen, Imagefilmen und Soundlogos ein.
 
Amelia Eisen is originally from Nevada City, California, USA. She trained with Alonzo King LINES Ballet in San Francisco, AlambradoDanza in Florence/Trieste, Italy and Kibbutz Contemporary Dance Company in Western Israel. In May, 2017 Amelia relocated from San Francisco, California to Mannheim, Germany where she is currently a freelance dancer, choreographer, teacher and holistic health coach.
 
Brian McNeal is from New York City where he has trained as a dancer. He holds a BFA degree from The Juilliard School. He has danced with companies in Guatemala, NYC, and Germany. Brian has choreographed for the Nationaltheater Mannheim, and various festivals in Germany. He is currently a working as a freelance dancer, choreographer, and teacher.

 

 

Tickets an der Abendkasse: 12 € / ermäßigt 10 €
Vorverkauf 10 € / ermäßigt 8 € (E - mail an crystal.s@web.de)

 

 

 

 

 

 

Zwei Tänzerinnen und ein Musiker/Akteur setzen sich in Tanz und Musik mit den Facetten des menschlichen Miteinander- Lebens auseinander. Die rastlosen Bewegungen der Tänzerinnen zwischen Macht und Ohnmacht, Brüderlichkeit und Mißgunst, Freundschaft und Kampf, Vertrauen und Selbstgefälligkeit umspielen den Begriff "counterYmotion".

Zwei Frauen scheinbar willkürlich ihr Leben verfolgend, drehen sich in Wirklichkeit, wie ein Uhrrad in gegenseitiger Abhängigkeit umeinander. Sie spiegeln sich im Kontrast der anderen und umschatten ihre Persönlichkeiten.
Ein Spiel zwischen aufrichtiger Nähe und Verbindung und selbstsüchtigem Wetteifern. Fall und Gefangen – Werden, Unterstützung und Bodenlosigkeit reflektieren den inneren Kampf und die Suche nach Versöhnung eines Menschen mit sich, dem anderen und der Welt.
Grau für die lebendige Tristez des alltäglichen Lebens und Rot für das Wuchern und Pochen des Fleisches, des Inneren und der Gefühle. Das Lebendige, Reine, welches durch Schmutz und Unebenheiten, dennoch seinen Weg findet.

Grundlegend für das Stück ist die menschliche Begegnung als Poesie der Sehnsucht, Hoffnung und Möglichkeit.

Die Bühne arbeitet bewusst mit Reduktionen und stellt das Thema der "Berührung/Begegnung" ins Zentrum des Spiels. Sie ist karg ausgestattet, nur einige wenige Holzkisten zur skulpturalen Strukturierung des Raumes, eine fiktive, räumliche Projektionsfläche für das menschliche Leben und Umfeld.

Die Musik ist elektronisch auf minimalistische Weise interpretiert, mit Live-Elementen während der Aufführung.

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?