Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Contact Improvisation /

Tanzimprovisation /

Komposition

 

 

AKTUELLE TERMINE:    

 

 

 

MUSIC DANCE CONTACT JAM

Termine:

Samstag 20. Januar 17.00h – 20.00h

Samstag 24. März 17.00h - 19.30h

Samstag 28 April 17.30h - 20.00h

Aufwandsentschädigung 8 €.

 

 

WORKSHOP C.I. vor der Jam

Termine:

Samstag 24. März 15.30h - 17.00h

Samstag 28 April 16.00h - 17.30h

Kosten: 10 - 14 € nach eigenem Ermessen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

C.I. BASIC KURS

Herbst 2017/ Frühjahr 2018:

 

TERMINE:

 

1. Freitag 13.Oktober 2017

2. Freitag 27. Oktober 2017

3. Freitag 3. November 2017

4. Freitag 24. November 2017

5. Freitag 8. Dezember 2017

6. Freitag 22. Dezember 2017

7. Freitag 5. Januar 2018

8. Freitag 2. Februar 2018

9. Freitag 9. Februar 2018

10. Freitag 16. Februar 2018 

11. Freitag 2. März 2018

12. Freitag 16. März 2018

 

 

PREISE:

Gesamtkurs: 14 € pro UE ab Einstieg

Bei Fehlstunden können diese im regulären Kursangebot Semillas kostenfrei nachgeholt werden.

Einzeltermin: 16 €

 

 

 

 

 

 

 

Nächster WORKSHOP mit Gastlehrer:

RALF JAROSCHINSKI

Sa 29. / So 30. September 2018

 

Sa 11.00 - 14.00 Uhr / 14.00 - 17.00 Uhr
So 10.00 - 13.00 Uhr / 14.00 - 16.00 Uhr

 

Helferplätze 90 €

Frühbucher bis 30. Juni 110 €.

Danach: 120 € - 140 € nach eigenem Ermessen.

 

Bei Absage der Teilnahme nach verbindlicher Anmeldung Rückerstattung der Gebühr bis zu zwei Wochen vor dem WS bekommst Du alle Gebühren zurück, bis zu einer Woche vor WS 70%, danach 50 %.

 

 

 

 

In den Räumlichkeiten Semilla gibt es eine improvisierte Küche und keine Duschen. Zwei Gebäude weiter jedoch, in der Grundschule des Ortes können die Duschen genutzt werden. Eine Kaffeemaschine, Wasserkocher und Kühlschrank ist vorhanden, sowie ein "Lebe - Raum" und Damen - und Herrentoilette. Bitte Verpflegung für diese Tage selbst einplanen. Schlafmöglichkeiten im Saal mit eigener Isomatte und Schlafsack sind vorhanden, die müssen dann für den WS in den kleinen Raum geräumt werden. Etwa in 5 km Entfernung gibt es eine Sauna für Samstag - Abend und gute, nicht ganz billige Restaurants in der Nähe (bürgerliches Essen in Fußnähe, ansonsten circa 3 km ein sehr gutes spanisches Restaurant). Wald und Wiesen für schöne Spaziergänge sind gleich in 50 m Entfernung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
MUSIC DANCE CONTACT JAM:
Herzlichst eingeladen sind zur Jam alle Bewegungsmenschen, Tänzer und Neugierige.
Eine Einladung auch an Musiker, die sich ausprobieren wollen um zusammen mit Tänzern zu improvisieren und sich gegenseitig zu inspirieren!
Freitanz barfuß zu Musik aus der Dose für jeden, der Lust hat sein Bewegungsrepertoire zu erweitern und Neues zu entdecken.
Im Rahmen der Jam ist auch jeder, der möchte herzlich eingeladen mittels der Contact Improvisation zu forschen, zu tanzen, zu jammen und diese eigene Bewegungssprache im Fluss zu entdecken, zu teilen und zusammen mit anderen weiter zu entwickeln.
Wir tauchen ein in eine berührte Welt des Körpers, des Kontaktes und erfahren die verschiedenen Kräfte, die auf uns einwirken. Welche Bewegungsmöglichkeiten eröffnen sich uns? Was entsteht in der Spontanität des Improvisierens?

Ihr seid herzlich eingeladen Fingerfood zum Teilen mitzubringen…
In einem Social Space außerhalb des Tanzraums können
wir uns so miteinander austauschen und auch außerhalb
des Tanzes miteinander kommunizieren.

 

 

 

WAS IST CONTACT IMPROVISATION?

Contact Improvisation ist eine postmoderne Tanzform, die anfangs der 70er Jahre in den USA von u.a. Steve Paxton, Nancy Stark Smith, Daniel Lepkoff entwickelt wurde. Sie entstand aus dem Bedürfnis heraus Bewegungsmöglichkeiten bis an die Grenzen zu erforschen. Die beiden Elemente Berührung und Improvisation bilden die Grundlage für diesen Tanz zwischen mindestens zwei Personen.

Alltägliche Bewegungsprinzipien, wie stehen, liegen, sitzen, gehen, bildeten eine Art Revolution des Tanzes. Aber auch die unterschiedlichsten Aktionen der Gliedmaßen, Körperteile, des Gesamtapperats, Rollen, akrobatische Lifts, aufeinander Klettern, können Teil der Bewegungssprache sein.

Weil der Tanz nach bestimmten Prinzipien der Schwerkraft immer wieder neu aus der konkreten Begegnung entsteht und keiner vorgegebenen Choreographie folgt, schafft er Brücken zwischen den unterschiedlichsten Menschen, mit den verschiedensten Köpern und Fähigkeiten. Er richtet sich also sowohl an Laien, als auch an Profis und lässt diese in der Realität zusammen kommen.

Contact Improvisation oder C.I. wird praktiziert in Jams (Spielerische Improvisations-Treffen) oder Labs (forschend) lokal, überregional und mittlerweile international.

Die Begründer von Contact Improvisation wollten diese Tanzform für eine breite Gemeinschaft von Tanzenden offen halten. Daher wurde Contact Improvisation nie institutionalisiert. Möglichkeiten, Inhalte und Methoden dieser Tanzform zu diskutieren und weiterzuentwickeln ist Teil dieser Idee.

Da C.I. ein großes Feld von Ausdrucksmöglichkeiten bietet wird sie auch oft von professionellen Tänzern und Choreographen angewendet. Mittlerweile ist CI fester Bestandteil der Ausbildung zum zeitgenössischen Tänzer und wird von vielen Choreographen neben anderen improvisatorischen Ansätzen und Tanzstilen als gleichberechtigtes Mittel zur choreographischen Materialfindung angesehen. Neben dem professionellen Tanz hat sich CI auch als soziale Tanzform sehr rasch verbreitet. Die „Eintrittsbarriere“ ist sehr niedrig, vor allem weil allein ein spielerischer, erforschender Geist und ein menschlicher Körper dafür ausreichen.

 

 

 
INHALTE des Kurses
 
... die wir im Kurs erarbeiten, anschneiden, erforschen werden:
 
  • Aufbau von physischem Vertrauen und Achtsamkeit.
  • Sensibilisierung der Körper - und Raumwahrnehmung in Körperarbeit und Wahrnehmungsübungen.
  • Sharing Weight – Gewicht Geben, Nehmen und Teilen
  • Schwere /Leichtigkeit.
  • Rolling Point of Contact – einen gemeinsamen Kontaktpunkt finden.
  • Einen gemeinsamen Schwerpunkt finden und teilen.
  • In Kontakt finden und Kontakt lösen (Moving in and aut of contact).
  • Bewegungsfluss und Dynamik erfahren durch den Einfluss von Schwerkraft, Trägheit und Fliehkraft und anderen Körpern!
  • Gezielte Bewegungsmotivationen und Impulse in der Improvisation und im Tanz erleben.
  • Technisches, Bodenarbeit, Fluss.

.....In Solo, Duett, Trio, Gruppen.
 
Der Kurs richtet sich NICHT nur, aber sehr wohl an Einsteiger :-) , sondern auch gerne an Fortgeschrittenere. Wir erarbeiten Dinge in der Soloarbeit oder vertiefen verschiedenen Technikaspekte und kommen ins Tanzen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
- MEHR ALS LIFTS UND PARTNERING -
 Ralf Jaroschinski
 
 

Contact improvisation schließt verschiedenste Dynamiken und Bewegungsqualitäten ein und besteht aus mehr als nur aus lifts und partnering. Besonders spannend ist, dass der Tanz hier nicht in erster Linie und nur aus der eigenen Kreativität entspringt, sondern konstant aus der direkten, physischen Kommunikation mit dem/n Partner/n gespeist wird und daher nie vorhersehbar wird. Was diese physisch-kinetische Kommunikation der beteiligten Tanzpartner nun hervorbringt, ist frei und nicht festgelegt. In diesem workshop werden wir sehr wohl lifts und partnering üben aber eben auch das Improvisieren, den Umgang mit der Freiheit im persönlichen Bewegungsausdruck. Außerdem werden wir darauf achten, dass sich der Tanz stets an den Möglichkeiten der Beteiligten ausrichtet. Und besonders schön ist ja, dass selbst das Erlernen der Tricks und Feinheiten schon einen Heidenspaß macht!

 
 

Ralf Jaroschinski wurde in Süddeutschland geboren und wuchs in Rio de Janeiro, Brasilien, auf. Er studierte Bühnentanz an der “Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover” und als DAAD-Stipendiat verschiedene zeitgenössische Improvisations- und Kompositionstechniken in New York. Er arbeitete sechs Spielzeiten lang als Gasttänzer beim Niedersächsischen Staatsballett in Hannover und anschließend als choreografischer Assistent an den “Städtischen Bühnen der Stadt Nürnberg”. 1994 entdeckte er Kontaktimprovisation für sich, und zwar in den Stunden von Daniel Lepkoff, Alito Alessi und später Brenton Cheng, Martin Keogh and Nancy Stark Smith. Von 1998 bis 2002 leitete Jaroschinski die Tanzkompanie des Stadttheaters Hildesheim und machte Kontaktimprovisation zum integrativen Bestandteil des Tänzertrainings sowie der Bewegungsrecherche und Materialfindung seiner choreografischen Arbeit. Anschließend choreografierte er gastweise u. a. bei verschiedenen staatlichen Tanzakademien und Staatsballetten in Deutschland sowie dem "Bangkok City Ballet" in Thailand.
Er tanzte u. a. in von Brandin Steffensen (New York) und Scott Wells (San Francisco) entwickelten contact improvisation scores, und in Zusammenarbeit mit Mirva Mäkinen, Antonio Alemanno, Andrew Wass, Rosemary Hannon, Sean Feit u. a. produzierte er in Deutschland und den USA mehrere Tanzabende, die sich gänzlich auf diese Technik gründeten.
Seit 2004 unterrichtet Jaroschinski regelmäßig contact improvisation-Stunden und -workshops in Europa, Asien, Amerika und Australien. Mehrfach unterrichtete er bei Festivals wie dem "Contact Festival Austria" in Ypstal, dem "Kemptener Tanzherbst", „Contact Meets Contemporary (CMC)“ in Göttingen, der “Pfingst-Jam Potsdam”, "Stretch" und “Touch & Play” in Berlin und in Cardona, Spanien, dem "Contact Improvisation Mini Festival" in Kopenhagen, Dänemark, "Warsaw Flow" in Warschau, Polen, dem “Israeli Contact Improvisation Festival (ICIF)” in Tel Aviv, Israel, der “West Coast Contact Improvisation Jam (wcciJAM)” in San Francisco-Berkeley, der "Portland Regional Jam", dem “Festival Internacional de Ballet” in Trujillo und dem "Encuentro Internacional de Improvisación por Contacto" in Lima und in Cusco, Peru, "Encuentro de Danza Contact Improvisación Santiago Chile", "Sul em Contato" in Porto Alegre, "Transformando pela Prática - Festival de Contato Improvisação" in Florianópolis, "Contact in Rio" in Rio de Janeiro, "Encontro Internacional de Contato Improvisação de São Paulo (EICI)", "Campinas em Contato" und "Anápolis em Contato" in Brasilien, dem "Dancehouse Summer Intensive" in Melbourne, Australien sowie "The Magic of Contact Improvisation" und "Footnote New Zealand Dance Choreolab" in Wellington, Neuseeland. Und bei diesen Gelegenheiten performte er contact improvisation-Stücke zusammen mit Nita Little, Ray Chung, Alicia Grayson, Benno Voorham, Felix Ruckert, Brenton Cheng, Tim O’Donnell, Lior Ophir, Vitali Khononov u. v. a.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?